Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Sicherheitsbahnhof

Forschen - Gestalten - Schützen.

Der Bahnhof Berlin Südkreuz ist unser Zentrum innovativer Technologien und Konzepte. Unterstützt vom Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) und dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) erforschen und entwickeln hier die Bundespolizei und die Deutsche Bahn neue und innovative Sicherheitskonzepte für die Bahn. In einem eigens dafür errichteten Sicherheitslabor erproben die Partner:innen gemeinsam unter realen Bedingungen, welche Innovationen Bahnhöfe sicherer machen können. Unabhängige und interdisziplinäre Forschung unter Labor- und Realbedingungen steht hierbei im Fokus. Transparenz, Sicherheitsethik und wissenschaftliche Begleitung nehmen einen herausragenden Stellenwert ein.

Bahnfahren ist aktiver Klimaschutz. Immer mehr Reisende erkennen das und steigen auf die Eisenbahn um. Für die Deutsche Bahn bedeutet die hohe Nachfrage durch die Kund:innen, dass zusätzliche Kapazität geschaffen werden muss und dabei stets sicherer Eisenbahn- und Bahnhofsbetrieb garantiert ist. Denn nur wer sich sicher fühlt und zuverlässig von A nach B kommt, nutzt das Verkehrsmittel Bahn langfristig.

Das gemeinsame Forschungsteam testet aktuell folgende Konzepte:

Die an Gleis 1 installierte leuchtende Bahnsteigkante zeigt, wie Lichtmuster die Orientierung am Bahnsteig verbessern. Sie erleichtert den Reisenden den Einstieg und sorgt damit für pünktliche Abfahrten. Die LEDs weisen außerdem auf den Sicherheitsabstand und Zugeinfahrten hin.

Testzeitraum: ein Jahr

Häufig gestellte Fragen zu der leuchtenden Bahnsteigkante beantworten wir Dir hier.

Weitere Informationen findest Du unter bahnhof.de/lbk.
 

Fahrgäste können im Bahnhof mithilfe der SafeNow-App schnell Hilfe holen, ohne erkennbar zu telefonieren. Im Bahnhof Berlin Südkreuz werden die Mitarbeitenden des Sicherheitslabors rund um die Uhr und unmittelbar alarmiert. Die App bietet eine niedrigschwellige Kontaktmöglichkeit in Situationen, in denen sich Reisende unsicher fühlen, aber nicht gleich den Polizei-Notruf wählen möchten.

Du kannst übrigens an dem Pilotprojekt als Power-User:in teilnehmen und so einen wichtigen Beitrag zur Evaluation leisten! Power-User:innen testen die App als regelmäßige Nutzende des Bahnhofs Berlin Südkreuz und stellen sich für ein kurzes Interview über ihre Erfahrungen mit der App-Nutzung zur Verfügung, das durch die Mitarbeitenden von Camino gGmbH geführt wird. Mehr dazu findest Du hier.

Testzeitraum: 21. Juli 2022 für drei Monate

Häufig gestellte Fragen zu der SafeNow-App beantworten wir Dir hier.
 


Deutsche Bahn und Bundespolizei bauen gemeinsam die Videotechnik an Bahnhöfen aus. Aktuell sind etwa 9.000 Kameras im Einsatz. Bis 2024 erhöht sich deren Zahl auf 11.000. Zusammen mit dem KI-Campus des BMI, an dem die Wissenschaft, Behörden und ausgewählte Unternehmen zusammenkommen und polizeiliche KI-Strategien zur künstlichen Intelligenz (KI) entwickeln, erforschen wir, auf welche Weise eine KI-unterstützte Software bei der Analyse von Videobildern zum Einsatz kommen könnte. Sie soll dabei helfen, potenzielle Gefahrensituationen zu erkennen, beispielsweise hilfebedürftige Personen oder nicht zuordenbare Gepäckstücke. Gemeinsam wird zunächst unter Laborbedingungen theoretisch erforscht, wie eine Software für solche speziellen Situationen trainiert und in der Folge das Sicherheitspersonal der Deutsche Bahn oder die Bundespolizei auf diese hinweisen könnte.

Testzeitraum: offen

Häufig gestellte Fragen zu der Videotechnik beantworten wir Dir hier.

Im Sicherheitslabor am Bahnhof Berlin Südkreuz entwickeln und testen Bundespolizei und Deutsche Bahn gemeinsam innovative Sicherheitstechnologien. Das Labor ist mit Mitarbeitenden von Deutsche Bahn und Bundespolizei besetzt. Sie bündeln und steuern die Praxistests vor Ort, zum Beispiel, ob die SafeNow-App und perspektivisch eine KI-unterstützte Software, längerfristig bei der Analyse von Videobildern zum Einsatz kommen könnte. Eingehende Hinweise laufen im Sicherheitslabor an einer zentralen Stelle zusammen und begünstigen dadurch kürzere Abstimmungen und schnelleres Eingreifen.

Deutsche Bahn und Bundespolizei erforschen im Sicherheitslabor gemeinsam, wie die Partner:innen noch effizienter und situationsgerechter zusammenarbeiten können. Informations- und Abstimmungsprozesse sollen zeitlich und qualitativ weiter optimiert werden. Das Personal arbeitet interdisziplinär und unter wissenschaftlicher Begleitung.


Ziel der Zusammenarbeit ist es, in einem Zeitraum von drei Jahren praktische und wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen und auszuwerten. Was sich hier bewährt, kann künftig für weitere Bahnhöfe genutzt werden.