Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

SafeNow-App

Ein Kooperationsprojekt der Deutschen Bahn, Bundespolizei und SafeNow.

Ab dem 21. Juli 2022 14:00 Uhr testen wir am Bahnhof Berlin Südkreuz für drei Monate eine App, die in bedrohlichen oder bedrohlich wirkenden Situationen schnelle Hilfe am Standort ermöglicht. Per Knopfdruck können bei Bedarf über die App Sicherheitskräfte direkt vor Ort rund um die Uhr alarmiert werden, ohne erkennbar zu telefonieren. Die App bietet somit eine niedrigschwellige Kontaktmöglichkeit in Situationen, in denen Du dich unsicher fühlst, aber nicht gleich den Polizei-Notruf wählen möchtest.

Du kannst übrigens an dem Pilotprojekt als Power-User:in teilnehmen und so einen wichtigen Beitrag zur Evaluation leisten! Power-User:innen testen die App als regelmäßige Nutzende des Bahnhofs Berlin Südkreuz und stellen sich für ein kurzes Interview über ihre Erfahrungen mit der App-Nutzung zur Verfügung, das durch die Mitarbeitenden von Camino gGmbH geführt wird. Mehr dazu findest du hier.


Fragen und Antworten

Hier beantworten wir Dir häufig gestellte Fragen zu der SafeNow-App. 

Was ist die App SafeNow?

Die SafeNow-App ist eine kostenlose Smartphone-App, die schnelle Hilfe in Situationen ermöglicht, die für einen selbst oder für andere bedrohlich sind oder so wirken. Auf Knopfdruck werden Sicherheitskräfte direkt vor Ort alarmiert. Darüber hinaus können sich App-Nutzende auch private Gruppen erstellen, um zusätzlich Freunde und Familie alarmieren zu können. Mithilfe von GPS und Bluetooth Technologie bestimmt die SafeNow-App innerhalb von Gebäuden präzise, wo die Hilfe benötigt wird, damit im Alarmfall keine Zeit verloren wird.

Die SafeNow-App bietet eine niedrigschwellige Kontaktmöglichkeit in Situationen, in denen sich Bahnhofsnutzende unsicher fühlen, aber nicht gleich den Polizeinotruf wählen möchten.

Die App ersetzt ausdrücklich nicht den Notruf 110!

Was ist das Ziel des Testverfahrens?

Ziel des Pilotprojekts ist es wissenschaftlich zu evaluieren, ob durch die Bereitstellung der SafeNow-App eine Steigerung der objektiven und subjektiven Sicherheit von Bahnhofsnutzenden erreicht werden kann. Ebenso soll der Testverlauf zeigen, inwiefern ein solches Angebot angenommen wird und Erfahrungswerte zur Nutzung einer solchen niedrigschwelligen Kontaktmöglichkeit generieren.

Wo liegt der Unterschied zum Notruf?

Die SafeNow-App ist keine Notruf-App, sondern stellt eine schnelle Verbindung mit Helfenden in der direkten Umgebung her. 

In Situationen, in denen telefonieren schwierig oder unmöglich ist, bietet die App den Vorteil, dass wesentliche Informationen direkt an das Sicherheitspersonal vor Ort übertragen werden. Standort, Name und andere Details müssen dann nicht erst abgefragt werden. SafeNow-Nutzende haben damit eine schnelle und unauffällige Möglichkeit, Hilfe vor Ort anzufordern. Zudem bietet die App einen niedrigschwelligen Zugang zu Hilfe als der Notruf.

Wie funktioniert die App im Bahnhof Berlin Südkreuz? 

Sobald Nutzende den Bahnhof Berlin Südkreuz betreten, zeigt die SafeNow-App an, dass Sicherheitspersonal vor Ort ist und der blaue Alarmknopf in der App wird aktiv. Fühlen sich die App-Nutzenden unsicher, können sie den blauen Alarmknopf in der App gedrückt halten. Beim Loslassen wird ein Alarm abgesetzt. Bei akutem Unsicherheitsgefühl kann dieser durch kurzes Antippen direkt ausgelöst werden. Das Sicherheitspersonal der Deutsche Bahn oder die Bundespolizei sind rund um die Uhr schnellstmöglich zur Stelle.

Wer testet die App und wie wird sie getestet?

Die Deutsche Bahn und die Bundespolizei testen die SafeNow-App über einen Zeitraum von drei Monaten. Die SafeNow GmbH stellt die App zur Verfügung. Alle Bahnhofsnutzenden können die App während des Testzeitraums kostenlos nutzen. Unter realen Bedingungen werden die technischen und prozessualen Abläufe geprüft und evaluiert. Zudem werden Informationen in Bezug auf die Akzeptanz der Nutzenden gesammelt. Dies findet unter Begleitung des Praxisforschungsinstituts Camino gGmbH statt. Fortlaufend werden unter anderem ausgewählte Teilnehmenden und das eingesetzte Sicherheitspersonal befragt und die Maßnahmen wissenschaftlichen bewertet.

Wo und wann wird die App getestet?

Das Testverfahren startet am 21. Juli 2022 um 14 Uhr und findet ausschließlich im Bahnhof Berlin Südkreuz statt. Dieser ist dann als sogenannte SafeNow-Zone in der App hinterlegt. Die blaue Umrandung in der Smartphone-App markiert die SafeNow-Zone. Der Test dauert drei Monate.

Wer ist SafeNow GmbH?

Das Münchner Tech-Startup SafeNow GmbH ist auf der Mission, jedem Menschen weltweit Sicherheit in die eigenen Hände zu geben. Die SafeNow-App ermöglicht den Nutzenden im Ernstfall sofortigen Zugang zu verfügbaren Helfenden vor Ort, egal ob es sich dabei um Familie, Freunde oder professionelle Sicherheitskräfte handelt. 

Weitere Informationen über das Unternehmen SafeNow GmbH sind unter dem nachfolgenden Link zu finden: www.safenow.app

Wann sollte ich einen Alarm auslösen?

Der Bundespolizei und Deutsche Bahn ist es wichtig, dass sich Bahnhofsnutzende rund um die Uhr sicher fühlen. Die Bewertung von gefährlichen Situationen ist von Person zu Person unterschiedlich und das Gefühl von Sicherheit sehr subjektiv. Darum gilt: Jede und jeder muss für sich selbst entscheiden, ob und wann es sinnvoll ist, die App zu nutzen. Die eigene Sicherheit hat oberste Priorität und insbesondere in Situationen, in denen man den Notruf nicht nutzen würde, sind mit der SafeNow-App-Sicherheitskräfte mit einem Knopfdruck schnell vor Ort.

Dabei gibt es zwei Arten von Alarmierungen. Der Bereitschaftsmodus dient dazu, dass sich die App-Nutzenden mit einem stets sicheren Gefühl durch den Bahnhof bewegen können. Denn sie wissen, im Ernstfall kann sofort ein Alarm ausgelöst werden. Um in den Bereitschaftsmodus zu wechseln, können Nutzende den Alarmknopf drücken und diesen halten. Solange die App geöffnet und der Finger auf dem Display liegt, ist der Bereitschaftsmodus aktiv. Wird der Alarmknopf losgelassen, beispielsweise auch dann, wenn das Smartphone aus der Hand geschlagen wird, löst der Alarm aus. Falls kein Alarm notwendig war, kann dieser jederzeit abgebrochen werden. Zudem kann die sofortige Alarmierung durch einfaches Antippen des Alarmknopfes erfolgen.

Ob der Bereitschaftsmodus oder ein Alarm ausgelöst wird, entscheiden letztlich immer die Nutzenden auf Basis ihrer eigenen subjektiven Einschätzung. Fühlen sich diese unsicher, ist es legitim, die App zu verwenden. Die Nutzung erfolgt immer nach eigener Abwägung, beispielsweise, wenn man sich verfolgt, belästigt oder unsicher im Bahnhof fühlt. Damit die Hilfe schnellstmöglich diejenigen erreicht, die sie benötigen, ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der App wichtig.

Wer kommt zur Hilfe und wie lange dauert es?

Wird ein Alarm im Bahnhof Berlin Südkreuz ausgelöst, kommen Sicherheitskräfte der Deutsche Bahn Sicherheit und/oder der Bundespolizei zur Hilfe. Am Bahnhof Berlin Südkreuz sind für den Testzeitraum rund um die Uhr Sicherheitskräfte vor Ort, die die Alarme entgegennehmen. Dies kann, auch in Abhängigkeit von anderen Einsätzen und der jeweiligen Verfügbarkeit, unterschiedliche Zeiten in Anspruch nehmen. Wie schnell die Reaktionszeit tatsächlich ist, wird in der dreimonatigen Testphase evaluiert. Ziel ist es, schnellstmöglich bei den Hilfesuchenden zu sein.

Wie erkennen Helfende die App-Nutzenden?

Nutzende geben bei der Anmeldung in der App einen Namen/Pseudonym und eine Telefonnummer sowie optional ein Profilbild an. Diese Informationen werden im Falle eines Alarms neben dem aktuellen Standort an die Helfenden übermittelt. Nach Abbruch oder Beendigung des Alarms sind die Informationen für die Helfenden nicht mehr sichtbar.

Das Sicherheitspersonal begibt sich bei Alarmauslösung zum jeweiligen Standort des verwendeten Endgeräts. Es kann den Standort auch live verfolgen und sieht den Namen, die Telefonnummer und sofern vorhanden das Profilbild.

Trifft das Personal ein, sollte dieses aktiv angesprochen oder anderweitig, beispielsweise mit Handzeichen, verständigt werden.

Sollte das Smartphone nicht mehr funktionieren, begibt sich das Sicherheitspersonal zum zuletzt übermittelten Standort. Über ein mögliches eingesehenes Videobild können im Sicherheitslabor (ähnlich der Einsatzleitstelle) zusätzliche Informationen gewonnen werden.

Wo kann ich die SafeNow-App herunterladen? Auf welchen Geräten kann ich diese nutzen?

Die SafeNow-App kann über den App Store (iOS) oder Play Store (Android) kostenlos installiert werden.

Die Mindestanforderungen sind ein internetfähiges Android-Smartphone (Android-Version 8.0 oder höher) oder ein iOS-Smartphone (iOS-Version 12.4 oder höher).

Die Geräte müssen Bluetooth Low-Energy 5 (BLE 5) unterstützen, um eine genaue Standortübermittlung zu gewährleisten. Falls dies nicht möglich ist, stellt die App eine Standortübermittlung über GPS bereit.

Ist eine Internetverbindung für die Nutzung der App notwendig? Sollte Bluetooth aktiviert sein?

Ja, das Smartphone benötigt eine aktive Internetverbindung, um den Alarm zu senden, Informationen des Sicherheitspersonals zu empfangen und den aktuellen Standort zu übermitteln. 

Idealerweise ist Bluetooth am Mobiltelefon aktiviert, damit neben dem GPS-Signal auch noch weitere Standortinformationen mitgesendet werden können.

Was passiert, wenn ich gegen die Nutzungsbedingungen verstoße? 

Die SafeNow-App soll nicht zum Spaß verwendet werden! Bei Missbrauch kann das Sicherheitspersonal entsprechende Nutzende sperren. 

In welchen Sprachen wird die App angeboten?

Die App ist in Deutsch und Englisch verfügbar. 

Wie erfolgt die Standortbestimmung der SafeNow-App und was sind „Bluetooth Beacons“?

Der eigene Standort wird über das GPS-Signal des Smartphones ermittelt. In SafeNow-Zonen erfolgt eine genauere Ortung über „Bluetooth Beacons“. Dies ist besonders wichtig, um beispielsweise auch in mehrstöckigen Gebäuden gefunden zu werden, da mit GPS eine raumgenaue Ortung dann nicht möglich ist.

„Bluetooth Beacons“ senden Signale, um den genauen Standort auch innerhalb von Gebäuden mittels Bluetooth Low Energy (BLE) Technologie bestimmen zu können. In Museen werden diese beispielsweise hinter Kunstwerken platziert, um erklärende Audioguides zu aktivieren.

Für die SafeNow-App werden die „Bluetooth Beacons“ dazu genutzt, dem Smartphone während eines Alarms zusätzliche Standortinformationen mitzuteilen, um den:die Hilfesuchende:n schnellstmöglich zu finden.

Welche Daten werden erhoben, was passiert mit den Daten und ist der Datenschutz eingebunden?

Die Nutzung der SafeNow-App und die Angabe weiterführender Daten ist freiwillig. Bei Alarmierung über die App im Bahnhof Berlin Südkreuz wird das Sicherheitspersonal der Deutsche Bahn und die Bundespolizei vor Ort benachrichtigt. Dabei wird der Standort des:der Nutzenden sowie die dafür in der App hinterlegten Angaben (Name/Pseudonym, Telefonnummer und optional das Profilbild) übermittelt. Diese Daten können nur für den Zeitraum des Alarms über die SafeNow-App eingesehen werden. Statistische Erhebungen und ein Nutzenden-Feedback erfolgen anonymisiert. Die Nutzenden willigen in eine entsprechende Datenschutzerklärung bei der Anmeldung in der SafeNow-App ein. Interne Gremien sowie externe Behörden und Stellen des Datenschutzes sind über die Inhalte und Durchführung der Testierung informiert oder eingebunden.

Genaue Informationen zur Verarbeitung von Daten gibt es hier:

Deutsch 

Englisch